Ludwig Seuss



Konzert der Ludwig Seuss Band feat. Dr. Will

Was die Ludwig-Seuss-Band in ihrem knapp dreistündigen Konzert den Besuchern bot, war reine Musikmagie. Saßen anfangs alle noch neugierig - skeptisch auf den Stühlen, waren am Ende alle auf der Tanzfläche.
Die sechsköpfige Band begeisterte die Besucher mit Rock‘n‘Roll, Boogie und Bluesrhythmen. Die Tempe-ramentvollen gingen schon beim ersten Stück voll mit und tanzten spätestens beim zweiten.

Die eher introvertierten Zuhörer genossen die Rhythmen mit einem leisen Wippen der Fußspitzen. Ludwig Seuss braucht keine großen Worte, es genügte, ihn am Piano, der Orgel oder der ,,Quetschen“ zu beobachten. Wie lässig ihm die Stücke von der Hand zu gehen scheinen - der konzentrierte und immer leise lächelnde Gesichtsausdruck - da schmelzen die Frauen auf der Tanzfläche schon mal dahin. Nach der Pause griff Seuss zum Akkordeon und mischte gekonnt Bluesrhythmen und Zydeco. Sehens-und hörenswert auch ,,Dr. Will“, der die Band sängerisch begleitete und oft zum Waschbrett zwecks Percussion griff.

 

Große Klasse Peter Kraus am Schlagzeug, Claas Vogt Gitarre, Uwe Knüppel am Bass. Nicht zu vergessen der Engländer David Hollstein, der mit minimalistischen Bewegungen, und trotzdem ausdrucksstark‘ die Steelgitarre bearbeitete.

Mindestens genauso wie die Band schwitzten am Ende die Tanzpaare. Diese Spitzenband ins kleine Großkarolinenfeld zu bringen, war der Verdienst des Kulturvereins KaroKult. Alle die nicht gekommen sind, können sich ärgern. Das handverlesene Publikum war begeistert und erklatschte sich an die-sem Abend noch mehrere Zugaben.

Mit mittlerweile sieben CD`s im Gepäck, einer herausragenden Allstarbesetzung und zahlreichen Fernsehauftritten ist die Ludwig Seuss Band in den letzten Jahren zu einer der interessantesten Blues und Zydeco Bands gewachsen. Der Pianist und Akkordeonvirtuose Seuss ist unter anderem festes Mitglied der Spider Murphy Gang. Mit seiner eigenen Band vermischt Ludwig Seuss klassischen Piano-Boogie mit Jump-Blues und Louisiana-R&B. Seit Seuss auch noch den Zydeco aus New Orleans importiert hat und die Band hinter ihm tobt wie im tiefsten Sumpf Luisianas, ist der Erfolg für diese Band und ihren extrem tanzbaren Sound nicht mehr aufzuhalten. Ein Ludwig Seuss Konzert ist immer ein Erlebnis der Extraklasse. Mehr als ein Konzert, eine Gefühlsreise nach New Orleans und durch die Süd-Staaten. Ob abtanzen oder einfach nur zuhören und genießen, eine Atmosphäre, die man erlebt haben muß.

 


Süddeutsche Zeitung:
Vier Männer betreten die Bühne und binnen Minuten weht ein Hauch von New Orleans durch den Saal, der das Publikum im rauhen Sound des Rythm & Blues vibrieren lässt.

Münchner Merkur:
Wenn Profimusiker virtuos spielen, improvisieren und Spaß haben, macht sich sofort dieses bestimmte Feeling breit. Die Gäste waren schon nach den ersten Takten restlos überzeugt: Besser gehts gar nicht!

Donau Kurier:
Pianist, Akkordeonist, Organist und Sänger Ludwig Seuss sorgt mit seinem Quartett von Beginn für prächtige Stimmung und hatte das Publikum im Handumdrehen in der Tasche

Süddeutsche Zeitung:
Die Gäste feiern jede Idee, bejubeln jedes Solo. Der Applaus steigert sich zu rhythmischem Klatschen und Hämmern

 




Veranstaltungs-Info:

Datum: 18. Oktober 2003 - 20.00 Uhr
Ort: Max-Joseph-Halle, Großkarolinenfeld