Simone Solga



Simone Solga - "Kanzlersouffleuse"

Als karokult vor zwei Jahren Simone Solga nach Dred holte, hieß es noch: "Solga? Wer is denn des?" Diesmal hieß es: "Du die Solga kommt. Der Abend ist schon fast ausverkauft!" Und sie kam, die Solga, klein, blond, blauäugig, blitzgescheit und wortgewandt. In Nullkommanichts hatte sie ihr Publikum im Griff. Von Anfang an tolle Stimmung im Saal beim Wirt von Dred in Jarezöd: "Dred, eine der Metropolen der Kleinkunstszene. Wer`s in Dred geschafft hat, schafft`s überall, " war sich die Solga sicher. In den folgenden Stunden schenkte sie dem Publikum Einblick in den schweren Arbeitstag einer Kanzler(in)souffleuse, dem "gelben Engel für Redeunfälle des Kanzlers". Wie ein Wirbelwind sauste sie mit dem Publikum durch die Welt der Mächtigen "Eine wie sie braucht der Gert zur Seite, die dem Volk aufs Maul schaut", habe der Münte zu ihr gesagt, damals, bei der Einweihung der Badespaßoase, wo sie als Kanzlersouffleuse entdeckt wurde.

Doch im Kanzleramt ist auch nicht alles golden. Zwar gibt es jede Menge Spannung, Glamour und Vitali den tollen Bodyguard, aber halt auch Currywurst zum Abwinken. Schröder, Münti, Edi, Merkel und Co. kommen an diesem Abend zu Wort, auch der Security-Mann aus Aschersleben mit seinem Schäferhund "Rommel", die Putzfrau im Kanzleramt, oder Solgas Großmutter. Unglaublich, die Schlagfertigkeit, der Wortwitz, der schnelle Wechsel ins breiteste Sächsisch. Atemberaubend, im wahrsten Sinne des Wortes: die Schnelligkeit, mit der die kleine Kabarettistin ihre Pointen setzt, verlangten vom amüsierten Publikum höchste Konzentration. Nicht einmal die flotten Lieder erlaubten Entspannung - in jedem Satz und Halbsatz Ironie und Witz. Leider, wie sich jeder denken kann, geht nun Solgas Ära als Kanzlersouffleuse bei Gert zu Ende, doch schon hat Merkel an ihrer Tür geklopft. Und die Solga hat nun die Wahl zwischen "schlimm und schlimmer", möchte sie nicht arbeitslos werden und mit den vielen "Billigsouffleuren aus Tschechien konkurrieren müssen".

 

Auch aus kabarettistischer Sicht muss sich nun einiges ändern, denn "was bitteschön außer Ferkel reimt sich schon auf Merkel?" Doch Solga wird die Herausforderung annehmen und wieder in der großen Politik mitmischen denn: "lieber internationales Parkett, als deutsches Laminat". So wird sie der Politik wieder ihre Stimme leihen, sei es im "Nahen, Mittleren oder lästigen Osten." Und wenn alle Stricke reissen, verkauft die Solga ihren chinesischen Wurzeltee, die handgeklopften Gardinenringe, verdingt sich als Karussellsprecherin am Oktoberfest oder verkauft Nagelbettversicherungen. Ein Abend voller Pointen, mit einer singenden Solga, die virtuos mit Worten spielt, keinen ungeschoren lässt, die genauso bissige Politsatirikerin ist, wie spontane Improvisationskabarettistin. Der Veranstalter "karokult", der Simone Solga beim ersten Gastspiel den "Gurkenhobel" verlieh, bedankte sich diesmal mit einem "Gurkenschäler" und einem Blumenstrauß.

 




Veranstaltungs-Info:

Datum: 13. Oktober 2005 - 20.00 Uhr
Ort: "Wirt von Dred", Jarezöd, 83109 Großkarolinenfeld