Musikfrühstück



Musikfrühstück mit "fei Scho" landler, funk & food

Die Rezeptur der jüngsten Veranstaltung des Großkarolinenfelder Kulturvereins war gut dosiert und fein abgeschmeckt. Die vielen Gäste fanden sich zum späten Frühstück in der Max-Joseph-Halle ein. Das reichhaltige Buffet war eine Augen- und Gaumenfreude, die musikalische Untermalung ein Ohrenschmaus vom Feinsten.

Vom ersten Ton an begeisterte die bairische Band „Fei Scho“ die Zuhörer mit ihrer Spielfreude, ihrer großartigen Präsenz und dem fantastischen musikalischen Können. Die fünf Musiker legten eine unglaubliche Bandbreite an Rhythmen und Melodien an den Tag. Da wird die bairische Tanzlmusi zum irischen Folksong, da groovt die Polka und jazzt der Landler.

Bretonische Klänge rissen das Publikum genauso mit, wie französischer Tango und Funk. Den fünf Bandmitgliedern Juri und Angela Lex an Violine und Querflöte, Stefan Straubinger an Bandonium und Drehleier, Anschi Hacklinger am Bass und Martin Lidl mit Percussion und Gitarrre ist gut zuschauen und zuhören, so sehr verkörpern sie Spiellust und fein abgestimmtes Zusammenspiel. Ganz begeistert waren auch die Veranstalter von Karokult über ihren jüngsten Fang: „Wenn der Straubinger auf der Drehleier abrockt wie Keith Richards, das ist sensationell“, begeisterte sich Peter Muck. Bürgermeister Bernd Fessler freute sich über dieses neue Angebot des Kulturvereins. So ein gemeinsames Frühstück mit guter Musik bringe noch mehr Leben und Vielfalt in die Dorfgemeinschaft.

 

Hinter der uralten bayerischen Weisheit des „Fei Scho” steckt eine tiefgründige Philosophie. Diese Philosophie, die irgendwo zwischen Sein und Wein, zwischen Hier und Bier liegt, greifen die fünf Musiker von Fei Scho auf und, höre da: ob traditionelle Volksmusik, Folk oder Funk, bei ihnen fließen die musikalischen Energien und bewirken, dass sich der Zuhörer - auf boarisch gsagt - sauwohl fühlt. Serviert wird dieses musikalische Schmankerl zusammen mit einem ausgiebigen späten Frühstück, das im Eintrittspreis enthalten ist.

Mit Fei Scho haben sich Musiker/-innen zusammengetan, die aus so unterschiedlichen Richtungen wie Klassik, Musikkabarett, Weltmusik und der bayerischen Tanzbodenmusik kommen. Da groovt plötzlich die Polka, wird der Boarische funkig, der Landler jazzig oder lassen bretonische Melodien eine lebendige Klangwelt entstehen.

Mit Gesang, Flöten, Schwegel, Geige, Bandoneon, Drehleier, Gitarre, Percussion und Kontrabass tradiert Fei Scho lebendig und virtuos alte Volks- und Tanzmusik für`s neue Jahrtausend. Fei scho? Auf alle Fälle!

 


Veranstaltungs-Info:

Datum: 29. Oktober 2006 - 11.00 Uhr
Ort: Max-Joseph-Halle, Kolberplatz 1, 83109 Großkarolinenfeld