Holger Paetz “Auch Veganer verwelken

Holger Paetz am 27. Februar 2015

Holger Paetz Solokabarett "Auch Veganer verwelken" am 27. Februar 2015 in Großkarolinenfeld

Die Vernunft ist nicht aufzuhalten. Ein Leben ohne Fleisch heißt Zukunft, Vitalität, Gesundheit, Sex, Frauen, Geld. Da will jeder hin. Überhaupt keine Frage. Also raspeln, schälen, hacken und jedes Blatt einzeln veredeln.

Aber wirklich ohne? Also ganz ohne?

Allein, dass man sich immer rechtfertigen muss, warum man kein Fleisch mehr isst. Weil einem Tiere leid tun? Ach ja? Und Pflanzen tun dir nicht leid? Auch Bäume wollen leben und du wohnst in Holzmöbeln? Das stresst. Beim Essen.

Kann das gesund sein?

Man kann als Nichtvegetarier durchaus mit dem Tier sympathisieren. Und sogar beim Essen Zuneigung zum Tier entwickeln. Rinderbraten mit Rotkohl und gleichzeitig die Katze streicheln. Das können sich solche Leute gar nicht vorstellen. Aber es geht. Eine Kulturleistung. Emotionales Multi-Tasking. Aber der Katze das Rindfleisch überlassen und mit dem Rotkohl glücklich werden?


Und mal ganz ehrlich: Alle gefährlichen Lebensmittel sind doch voll aus Pflanze! Heroin, Kokain. Und Wodka wird nur selten aus Rindfleisch gekeltert. Ist Trunkenheit nicht auch Tierschutz?

Und wieso gibt es so wenig Alkohol aus Fleisch? Was will uns das Tier damit sagen? Ist ein Vegetarier in der CSU überhaupt denkbar? Und wenn, darf man ihn zur Kommunion lassen? Ist die Metamorphose, in die das Rind sich schickt – in dem es Grass frisst und als Lende endet – nicht Ausdruck religiöser Wandlung? Versündigt man sich nicht wider die Schöpfung, wenn man die Wurst verschmäht? Und wo schmiert der Blätterfresser den süßen Senf drauf?


Ist denn ein pures Blätterfresser-Leben überhaupt noch lebenswert?

Diesen und anderen drängenden Fragen, die sonst keiner stellt, widmet sich Holger Paetz.

 


Preise & Auszeichnungen

Schwabinger Kunstpreis 2013

Kabarettpreis der Stadt München 1999

Salzburger Stier 1996, Pate Dieter Hildebrandt

Liedermacherpreis des Hessischen Rundfunks 1976

1999-2009 war Holger Paetz Autor des Salvator-Singspiels auf dem Münchner Nockherberg und außerdem Double des Guido Westerwelle.
Gelegentlich auch Double der Charles-Gattin und Vize-Queen Camilla.

2002 - 2003: Mitglied der Münchner Lach- und Schießgesellschaft und Autor des Programms "Schöner Denken" (AZ-Stern der Woche, SZ-Musenkuss).



Pressestimmen

"Er seziert, parodiert und zappt, wo andere noch genüsslich die Lacher abwarten, mit rabenschwarzem Humor schon ins nächste Thema." (Wiesbadener Tagblatt)
„Paetz ist mit seiner asketisch-schlaksigen Figur, den wild rudernden Armen, denösp.ttisch herabgezogenen Mundwinkeln eine Art N.rgler vom Dienst des deutschen Kabaretts.“ (Süddeutsche Zeitung)
„Paetz ist ein durchgeknallter Unterhalter, intelligent, schlagfertig und mit obskurem Wortwitz, der einen zu Lachtränen amüsiert und die Garantie für Muskelkater im Bauch am nächsten Tag ist. (Schwäbische Zeitung)
„Er ist, schlicht und ergreifend, ein sprachvirtuoser, extraordinärer Literat, wenn nicht Poet.“ (Neue Zürcher Zeitung)







Medien-Info

Homepage: www.holger-paetz.de



Veranstaltungs-Info:

Ort: "Wirt von Dred" in Großkarolinenfeld / Jarezöd
Datum: Freitag, 27. Februar 2015
Beginn: 20.00 Uhr, Einlass: 18:30 Uhr
Eintrittspreis: 18,50 €



Kartenvorverkaufsstellen

Buchandlung Vogl, Karolinenplatz 10, 83109 Großkarolinenfeld, Tel. 0 80 31 / 5 91 65
Hörgeräte Schwägerl, Am Rossacker 6, 83022 Rosenheim, Tel. 0 80 31 / 3 19 37
p/m/t Fenster+Türen, Staatsstr. 72, 83059 Kolbermoor, Tel. 0 80 31 / 231 76 58
Online: www.eintrittskarten.me