Satzung



Am 19. September 2002 der Kulturverein Großkarolinenfeld gegründet. Unter der Leitung von Bürgermeister Bernd Fessler wurde von den anwesenden zwölf Grundungsmitgliedern eine Satzung errichtet, in der die Ziele der neuen Vereins festgehalten wurden. Anschliessend wählten die Anwesenden die erste Vorstandschaft des Kulturvereins Großkarolinenfeld. Inzwischen ist der Kulturverein eingetragener Verein.
Nachstehend die Satzung des Kulturvereins Großkarolinenfeld e.V.

 


§1 - Name. Sitz und Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen ,,Kulturverein Großkarolinenfeld” und soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach dem Eintrag führt er den Zusatz ,,e.V”.
Der Verein hat seinen Sitz in Großkarolinenfeld Das Geschäftjahr ist das Kalenderjahr.

§2 - Zweck des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes ,,Steuerbegünstigten Zwecke” der Abgabenordnung.
Zweck des Vereins ist die Förderung der Kulturarbeit in seinem Wirkungskreis in enger Zusammenarbeit mit der örtlichen Gemeinde, sowie die Förderung der Jugendhilfe, Bildung und Erziehung, in den Kindergärten und Schulen der Gemeinde.
Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:
- Abhaltung von Kulturveranstaltungen aller Art wie Konzerten, Kabaretts, Ausstellungen u. dgl. in loser Folge
- Finanzieller Unterstützung der Kindergärten
- Finanzieller Unterstützung der Schulen
- Finanzieller Unterstützung der Kinder- und Jugendarbeit der Gemeinde
- Finanzielle Zuwendungen für sonstige gemeinnützige Zwecke

§3 - Gemeinnützigkeit

Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigen-wirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben begünstigt werden die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§4 - Eintritt der Mitglieder

Mitglied kann jede unbescholtene Person freiwillig werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat.
Die Beitrittserklärung ist schriftlich vorzulegen.
Uber die Mitgliedschaft entscheidet die erweiterte Vorstandschaft.
Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nicht.

§5 - Austritt der Mitglieder

Die Mitgliedschaft endet
a. durch den Tod
b. durch freiwilligen Austritt
c. durch Ausschluß
Die Austrittserklärung hat schriftlich zu erfolgen.
Die Einhaltung einer Kündigungsfrist ist nicht zu beachten.
Uber den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung.

§6 - Mitgliedsbeitrag

In welcher Höhe Mitgliedsbeiträge erhoben werden beschließt die Mitgliedsversammlung.
Der Beitrag ist am Anfang des Jahres zu zahlen.

§7 - Organe des Vereins

- der gesetzliche Vorstand
- die erweiterte Vorstandschaft
- die Mitgliederversammlung
Sämtliche Organe des Vereins üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus. Lediglich der in Vereinsangelegenheiten entstehende notwendige sachliche Aufwand wird vom Verein getragen.

§8 - Der gesetzliche Vorstand

Der gesetzliche Vorstand besteht aus dem ersten Vorstand und einem Stellvertreter. Jeder ist einzelvertretungsberechtigt.

§9 - Die erweiterte Vorstandschaft

Die erweiterte Vorstandschaft besteht aus dem gesetzlichen Vorstand, dem Schriftführer, dem Kassier, und drei Beisitzern.

§10 - Bestellung und Amtsdauer

Die erweiterte Vorstandschaft wird durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren einzeln gewählt.
Die Gewählten bleiben bis zur Neuwahl bzw. Wiederwahl im Amt. Wiederwahl ist zulässig, ebenso die Zusammenlegung von Vorstandsämtern.

§11 - Berufung der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist zu berufen,
a. wenn es das Vereinsinteresse erfordert
b. mindestens einmal im Jahr
c. wenn mindestens ein Viertel der Mitglieder dies beantragt.

§12 - Form und Berufung der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist vom gesetzlichen Vorstand schriftlich einzuberufen.
Die Einladung muss spätestens zwei Wochen vorher schriftlich unter Bekanntgabe der einzelnen Punkte der Tagesordnung erfolgen.

§13 - Beschlussfähigkeit

Beschlussfähig ist jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung, ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder.
Zur Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins ist die Anwesenheit von zwei Dritteln der Vereinsmitglieder erforderlich. Ist eine zur Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins einberufene Mitgliederversammlung nach Satz 2 nicht beschlussfähig, so ist vor Ablauf von vier Wochen seit dem Versammlungstag eine weitere Versammlung mit derselben Tagesordnung einzuberufen. Die zweite Versammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder beschussfähig.

§14 - Beschlussfassung durch die Mitgliederversam

Es kann durch Handzeichen abgestimmt werden.
Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der erschienen Mitglieder. Stimmenthaltungen werden nicht gezählt.
Zu einem Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, ist eine Mehrheit von zwei Drittel der erschienenen Mitglieder erforderlich.

§15 - Beurkundung der Versammlungsbeschlüsse

Uber die in der Versammlung gefassten Beschlüsse ist eine Niederschrift aufzunehmen.
Die Niederschrift ist vom Vorsitzenden der Versammlung und dem Protokollführer zu unterzeichnen.
Jedes Mitglied ist berechtigt die Niederschrift einzusehen.

§16 - Auflösung des Vereins

Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden.
Die Liquidation erfolgt durch den gesetzlichen Vorstand.
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Musikschule Großkarolinenfeld e.V., die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

§17 - Regelung der Kulturtätigkeit

Uber den jährlichen Veranstaltungskalender entscheidet die erweiterte Vorstandschaft mit einfacher Mehrheit.

§18

Vorstehende Satzung wurde in der Gründungsversammlung am 19.09.2002 errichtet und beschlossen.